Brienzer Rothorn (2348m)

Höhenweg mit fantastischem Panorama

Karte Swisstopo Nr. 1209 Brienz 1:25000

Anfahrt Zürich - Luzern - Giswil - Lungern

Ausgangspunkt Lungern, Turrenbahn (701m)

Wir starten unsere Tour an der Talstation der Turrenbahn und folgen der steilen, aber guten Strasse an den Dundelbachfällen vorbei bis zur Bergstation und weiter nach Breitenfeld (1763m). Von hier wenig ansteigend bis fast zur Üsseri Alp, dann auf dem Fahrweg hoch zum Berggasthof Schönbüel. Nun zum Gibel (2039m), wo wir das erste Mal den Brienzer See unter uns sehen, der uns nun zusammen mit dem Gipfelkranz der Berner Alpen auf dem Rest der Tour begleitet.
Wir queren auf schmalem Weg die Südflanke des Höch Gumme zum Verbindungsgrat zum Arnihaaggen, an dessen Ende die erste Schiebepassage beginnt. Oben angekommen (2207m), fahren wir auf der anderen Seite teilweise sehr ausgesetzt hinunter zum Eiseesattel (2024m). Hier folgt nun die zweite Schiebepassage. Entweder direkt über das Rothorn (2348m) oder durch den Tunnel etwas unterhalb des Gipfels direkt zum Restaurant.
Nun fahren wir ab zum Restaurant Rothorn Kulm und von dort den anfangs sehr guten Weg durch die Südflanke hinunter zum Ober Stafel. Ab hier folgen wir, schon etwas müde, dem Forstweg über Rinderbiel und Greesgi zur Planalp, von dort über die Fahrstrasse steil hinunter nach Brienz, wo wir den Zug zurück nach Lungern nehmen.

Aufstiegszeit bis Brienzer Rothorn ca. 6-7h 1850hm

Lungern mit dem Lungerersee
Es herrscht doch mehr Gegenverkehr als gedacht
Am Höhenweg kurz nach dem Gibel
Rechts hinten unser Gipfelziel, das Brienzer Rothorn
Der Hardergrat

fotos 11|06|17 © gustavosteffens | michaeldellantonio

Kleiner Kagazuoi (2778m)

 Zeugnisse eines sinnlosen Krieges

Karte TABACCO Blatt 07 Alta Badia - Arabba - Marmolada 1:25000

Anfahrt Bozen - Gröden - Grödner Joch - Alta Badia - P.so Falzàrego

Ausgangspunkt P.so Falzàrego (2105m)

Vom Pass steigen wir in nordwestlicher Richtung unter der Südwand des kleinen Lagazuoi auf dem Kaiserjägerweg auf, der uns zunächst durch Geröllfelder bis unter die steilen Wandfluchten führt. Nach einem kurzen Anstieg queren wir auf einem abschüssigen Felsband zur Brücke und steigen dahinter hoch auf eine grosse, strukturierte Terasse. Immer auf gutem Weg bis zum Ausstieg etwas westlich des Gipfels, von hier in wenigen Minuten zum kleinen Lagazuoi (2778m).
Vom Gipfel ostwärts zur Seilbahnstation (2752m), direkt darunter befindet sich gut ausgeschildert der Beginn des mittlerweile instandgesetztem Weges. Nun folgen wir diesem bis zum Einstieg in den Kriegsstollen, der uns steil über einen Kilometer lang nach unten führt. Unterwegs trifft man immer wieder auf eingerichtete Stelungen und Unterstände, Infotafeln beschreiben das Grauen des Krieg von 1915 - 1918.
Am Ende des Tunnels folgen wir dem Weg nach links und erreichen so nach einem kurzen Abstieg im Freien einem zweiten, kurzen Tunnel. Dahinter steigen wir auf dem Normalanstieg hinunter zum Ausgangspunkt.


Helm und Stirnlampe nicht vergessen!


Aufstiegszeit 2Std 700hm


fotos 04|06|2017 © michaeldellantonio

Pfannspitz (2545m)

 Frühsommerwanderung auf der Plose

Karte TABACCO Blatt 030 Brixen - Villnössertal 1:25000

Anfahrt Bozen - Klausen - Brixen - St. Andrä

Ausgangspunkt Talstation der Plosebahn (1067m)

Wir nehmen gemütlich die Gondelbahn und fahrne ohne Anstrengung hoch zur Bergstation (2050). Nach einer kleinen Stärkung folgen wir zunächst dem Dolomiten Panoramaweg und hoch zur Rossalm (2200). Von dort auf dem Fahrweg nach Osten, bis der Weg Nr. 4 wiederum westwärts hochführt zur Lüsner Scharte. Von dort folgen wir dem Grat hoch zum Gipfel der Pfannspitz (2545m) mit einem herrlichen Panorama in die Dolomiten.
Im Abstieg folgen wir entweder dem Aufstiegsweg oder über den Schotterweg in direkter Linie zurück zum Ausgangspunkt

Aufstiegszeit 11/2 - 2Std 500hm

Der Peitler Kofel zum Greifen nah

fotos 25|05|2017 © anapauladellantonio | michaeldellantonio